Bizarres Schlussviertel beim Erfolg der Titans III

Drei Viertel hui, eines leider pfui

Die dritte Herrenmannschaft trat im Auftaktspiel gegen Eintracht Rulle II an, die sich mit Dimitri Kuzin aus der ersten Herrenmannschaft von Rulle verstärkt hatten. Nach dem erst nachträglich erhaltenen Aufstiegsrecht in die Kreisliga war die Erwartung bei den Titans verhalten optimistisch.

Doch die Neuzugänge (Henning Stöbitsch, Torsten Wieland, Dmitry Zemtsov) zeigten sich bereits gut integriert und gegen die Gäste aus Rulle behielten die Titans souveräner die Oberhand als zuvor erwartet.

Zumindest drei Viertel lang!!

Denn was sich dann im letzten Viertel im "OTB Dome" abspielte, sieht man auch nicht alle Tage...

Von Anfang an setzen die Titans den Gast unter Druck. Vor allem Flügelspieler Dirk Ebrecht war von Rulle kaum zu stoppen und traf aus der Distanz hochprozentig. Im ersten Viertel gelangen ihm bereits 4 seiner insgesamt 6 Dreier.

Unter dem Korb kamen Zemtsov und Maik Lohmann immer wieder zu gefährlichen Korbaktionen und konnten, dass zeigte sich bereits früh im Spiel, nur durch Fouls gestoppt werden. Als die Gäste dann beim Spielaufbau der Titans immer wieder zu lange und intensiv "Führungshände" und "Reaching in" einsetzen, ermahnte der souverän leitende Schiedsrichter Stenzel beide Teams, dass er hier weiterhin konsequent Fouls pfeifen werde.

Doch Rulle stellte die Aktionen nicht ein und "fing" sich so weitere Foulpfiffe ein. Obwohl das Spiel zu keiner Zeit unfair oder gar ruppig war, standen bei den 8 angereisten Rullern zur Halbzeit bereits drei Spieler mit der Belastung von vier Fouls auf dem Feld. Ein weiterer Spieler musste noch vor der Pause wegen anderer Termine die Halle verlassen.

Die Titans zeigten sich unbeeindruckt, zogen weiter zum Korb und verursachten weiter Kopfzerbrechen in der Gästeverteidigung. Mitte des dritten Viertels war es dann soweit und zwei der drei vorbelasteten Spieler mussten mit jeweils 5 Fouls vom Feld. Die Titans bauten gegen vier übrig gebliebene Spieler ihren Vorsprung auf 20 Punkte vor dem letzten Viertel aus.

Doch so positiv die ersten drei Viertel gestaltet wurden, so eigenwillig und zum Nachteil entwickelte sich die Dynamik des weiteren Spielverlaufs. Die Ruller zogen sich in eine Zone zurück und ließen den Titans außen Raum.

Der Effekt auf die Titans? Alle 5 Spieler wussten mit dem Platz plötzlich nicht viel anzufangen. Die freien Würfe verfehlten ihr Ziel und statt das Spiel frühzeitig zu entscheiden, wurden die Zuordnungen in der Defensive vernachlässigt und Rulle kam zu Korberfolgen auf der Gegenseite. Das wiederum führte zu weiterer Hektik und Verkrampfung bei der Heimmannschaft. 5 (!) Minuten lang gelang den Titans in Überzahl kein einziger Punkt.

Dann schafften es die Titans, dass sich der nächste Spieler in der 39. Minute mit 5 Fouls auf die Bank setzen musste. Doch am Spielverlauf änderte sich wenig. Rulle hielt den Punkteabstand und wehrte sich bei Kräften. In der letzten Minute waren es dann nach einem erneuten Pfiff sogar nur noch zwei (!) Ruller Spieler auf dem Feld. Die Titans verloren am Ende das letzte Viertel in klarer Überzahl mit 9 Punkten und bekamen so, neben den zwei Punkten für den 75:64-Erfolg, ein paar Dinge mit auf den Weg, an denen in den kommenden Spielen zu arbeiten sein wird.

Es spielten und punkteten:
Zemtsov (23/1), Ebrecht (18/6 Dreier), Lohmann (12), Wieland (11), Stöbitsch (7), Lietzijewitsch (2), Weinert (2), Rienäcker, Werth