Die glorreichen Sieben

Konzentration bei den Jugendlichen (Archivfoto: Henning Stöbitsch) Mit nur sieben Spielern und diesmal in weißer Ausstattung konnte die 3. Herren der Titans einen weiteren verdienten Sieg in Bad Rothenfelde gegen die dortige 3. Mannschaft einfahren. Die Gastgeber erwischten zunächst einen besseren Start und führten nach 2 Minuten mit 8:2.

Die Gäste ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, arbeitete sich stetig an den Ausgleich heran und konnte letztendlich mit einer 2-Punkte-Führung aus dem 1. Viertel gehen.

Diese Führung hat das Team von der Illoshöhe hat mit einem soliden Mix aus Punkten am Brett, aus der Mittel- und Ferndistanz sowie Freiwürfen nicht mehr aus der Hand gegeben und stetig ausgebaut. Die Spielstände der nächsten Viertel fielen mit 21:36 und 31:54 viel nun schon deutlicher aus, hierbei half unter anderem die nachlassende Treffsicherheit der Teutoburger sowie die Rebound-Stärke der Titans.

Im letzten Spielabschnitt zeigte sich bei den Osnabrückern jedoch zunehmend der Kräfteverschleiß durch die dünn besetzte Auswechselbank, wodurch das zur Halbzeit noch optimistisch ausgerufene Punkteziel von 80 Zählern letztendlich mit dem Endstand von 44:65 doch deutlich verfehlt wurde.

Das konnte jedoch der guten Laune keinen Abbruch leisten und somit wurde frisch geduscht und fröhlich auf der Heimreise im neuen Mannschaftsbus die Erfolgsmöglichkeiten in den nächsten vier Partien (unter anderem gegen die beiden derzeitigen Tabellenführer) an den kommenden vier Wochenenden erörtert und abgewägt.

Für die Titans spielten: Theiner (23 Punkte), Rienäcker (21 Punkte / 1 Dreier), Michalowski (9 Punkte), Nawrath (9 Punkte / 3 Dreier), Knost (2 Punkte), Lietzijewitsch (1 Punkt), Nikolaus