Denzel Brito läuft eine weitere Saison für die OTB Titans auf

Phil Lennartz

Mit Denzel Brito können die Titans einen Garanten für den letztjährigen Saisonendspurt halten. Doch sind die Umstände in dieser Saison ganz andere. In der letzten Spielzeit kam Denzel erst Mitte der zweiten Saisonhälfte und bestritt nur fünf Spiele in der Regionalliga für die Titans. Als Point Guard hatte der US-Amerikaner allerdings direkt einen großen Einfluss auf das Spiel.

Dort trat er mit 22,0 Punkten im Schnitt jedoch nicht nur als Scorer auf, sondern hatte auch ein Auge für seine Mitspieler und setzte diese immer wieder gut in Szene. Das führte dazu, dass man bis auf die beiden Spiele gegen die Erst- und Zweitplatzierten SC Langenhagen und die Red Devils Bramsche, alle Spiele gewinnen konnte.

Phil Lennartz zurück im Trikot der Titans

Phil Lennartz

In der Vorsaison wechselte Phil noch von den Titans zum TV Ibbenbüren in die 1. Regionalliga. Dort schlug er sich auch sehr beachtlich und die Verantwortlichen vom TVI hätten ihn auch sicherlich gern für die anstehende Saison im Team gehabt. Allerdings ist der Zeitaufwand durch das ständige Pendeln nach Ibbenbüren für den Osnabrücker jetzt einfach zu viel, da er sich vermehrt auf seine berufliche Zukunft konzentrieren will.

Da bot sich eine Rückkehr zum OTB natürlich an. Hier ist man sehr froh, dass man den Big Man davon überzeugen konnten, in der kommenden Saison für sie aufzulaufen. Philip hat sich in dem einen Jahr in Ibbenbüren noch mal enorm entwickelt und soll bei den Titans eine tragende Rolle spielen. Durch seine Schnelligkeit und Athletik setzt Coach Prewitt ihn auch immer wieder auf dem Flügel ein, wo Phil aufgrund seiner Größe von 2,00m fast immer ein Missmatch kreieren kann.

Matthias Baller erster Neuzugang der OTB Titans

Matthias Baller

Der erste Neuzugang für die Saison 2018/19 kommt von den Hagen Huskies. Mit Matthias Baller konnten die Titans ein echtes Energiebündel gewinnen, der vorzugsweise auf den beiden Guard-Positionen zum Einsatz kommen soll. Er wechselt mit einer Empfehlung von 25,3 Punkten im Schnitt aus der Bezirksoberliga Weser-Ems zu den Titans. Die 2 Regionalliga ist jedoch kein Neuland für ihn, denn noch in der Saison 2015/16 spielte er dort mit dem Hagener SV. 

Seine größten Stärken sind seine Schnelligkeit und Kraft, die er immer wieder einsetzt, um energisch zum Korb zu ziehen. Eben das erhoffen die Titans sich vom jungen Guard, um immer wieder zu einfachen Punkten im Fastbreak zu kommen oder, dass er mit seiner Schnelligkeit mehrere Verteidiger des Gegners bindet und so offene Würfe aus der Distanz für seine Mitspieler kreieren kann.

Lukas Spanke gibt Zusage für die nächste Saison

Lukas Spanke

Mit Lukas Spanke konnten die Titans einen weiteren wichtigen Spieler aus der Vorsaison halten. Der 2,04m große Center, der sich als harter Arbeiter immer wieder unter den Brettern aufreibt und sich dabei für keine „Drecksarbeit“ zu schade ist, soll dem Team auch in der kommenden Saison wieder zu defensiver Stabilität verhelfen. Zusätzlich zu seiner Defense hat sich jedoch auch sein offensiver Einfluss auf das Spiel der Titans positiv entwickelt.

Neben 8,4 Punkten, die Lukas in der letzten Saison pro Partie aufgelegt hat, greift auch hier seine Energie, mit der er sich viele Offensiv-Rebounds erarbeitet und dem Team so immer wieder zweite Wurfmöglichkeiten verschafft. Lukas ist jemand, der immer 100% gibt und so das Team mitreißen kann.

Aus dem Lazarett ins Ausland - Justus Kellersmann greift erst zur Rückrunde ein

Justus Kellersmann

Eine gute Nachricht, die wirklich jeden beim OTB freuen dürfte: Justus Kellersmann steht nach so ziemlich genau einem Jahr nach seinem doppelten Kreuzbandriss wieder in der Halle und trainiert mit der Mannschaft. Der Flügelspieler, der vor der letzten Saison vom Nachbarverein OSC zu den Titans gewechselt ist, verletzte sich leider schon in der Vorbereitung so schwer, dass er für die gesamte Saison ausfiel. Nach vielen Monaten Reha und weiteren Wochen, die Justus nur mit Kraft- oder später mit Wurftraining verbringen konnte, ist er nun endlich wieder im Mannschaftstraining.

Auf sein erstes Pflichtspiel für den OTB muss Justus jedoch noch etwas länger warten. Ein studienbedingtes Auslandssemester in Spanien führt dazu, dass er erst Ende Dezember wieder zurück in Deutschland ist und wahrscheinlich erst zur Rückrunde ins Spielgeschehen eingreifen kann. Dann jedoch nach einer vollständig ausgeheilten Verletzung und mit jeder Menge Motivation.

Hannes Campe bleibt ein Titan!

Big Fellah Hannes Campe

Der Big Man schnürt auch in der kommenden Spielzeit seine Schuhe (in Fachkreisen auch Silversurfer genannt) für die OTB Titans. Mit seinen 2,05m Körpergröße und einer gefühlten Spannweite von 2,30m soll Hannes auch in dieser Saison wieder reihenweise Rebounds sowohl am defensiven als auch am offensiven Brett einsammeln. An guten Tagen kann der Center, der in der abgelaufenen Saison auf durchschnittlich 6,8 Punkte in 17 Spielen kommt, auch in der Offense den Unterschied ausmachen.

Mit einem sicheren Mitteldistanzwurf und kraftvollen Postmoves ausgestattet, kann er für jede Defense eine Gefahr darstellen. Auch den Dreier, den er in der Offseason besonders trainiert, trifft er immer sicherer.

Justin Niermeier geht in seine 9. Saison bei den Titans

Der Captain bleibt =)

Der Captain und dienstälteste Spieler des Osnabrücker hat bereits einige Saisons im Dress der Titans mitgemacht. Seitdem der OTB in der Bezirksklasse spielte, war Justin immer ein wichtiger Bestandteil des Teams und ist auch nach zahlreichen Aufstiegen bis in die 2. Regionalliga nicht mehr aus dem Team wegzudenken.

Nachdem der Guard sich als Energizer in den letzten Jahren meist über seine starke Defense unverzichtbar für den Trainer gemacht hat, soll er in der kommenden Saison auch in der Offense größere Verantwortung übernehmen. Dass Justin das drauf hat, ist nicht zuletzt aufgrund seiner herausragenden 34-Punkte-Performence im NBV-Pokalfinale gegen die SG Braunschweig, deutlich geworden.

Deutsche Ü40-Meisterschaften mit OTB-Beteiligung am 9./10. Juni in Osnabrück!

Die hochmotivierten Gastgeberinnen der Ü40-DM: Das Team Osnabrück

Nachdem im Februar bereits die Norddeutschen Meisterschaften im OTB ausgetragen wurden, steigen am 9. und 10. Juni in den Hallen des OSC nun die Deutschen Meisterschaften der Alterskategorie Ü40 weiblich.

Als Gastgeber mit an Bord ist als letztjähriger Vizemeister das „Team Osnabrück“, eine Spielgemeinschaft aus den 3 Teams Osnabrücker TB, Osnabrücker SC und den Sportfreunden Oesede.

Bei den Norddeutschen Meisterschaften konnte der Heimvorteil bereits erfolgreich genutzt werden: Als Norddeutscher Meister qualifizierten sich die alten Hasen von der Hase unter Coach Markus Mühlenberg auch in diesem Jahr wieder für die Deutschen Meisterschaften und natürlich ist das Team hochmotiviert, vor heimischer Kulisse an den Erfolg des Vorjahres anzuknüpfen!

Die Osnabrücker Basketball-Fangemeinde ist natürlich herzlich eingeladen, sich die Spiele anzuschauen und unsere Damen anzufeuern! Der Eintritt ist kostenlos.

U14m bislang ungeschlagen

Die U14 bleibt ungeschlagen

Auch im letzten Heimspiel am vergangenen Sonntag konnte sich unsere U14 behaupten und sich in einem spannenden 
Spiel gegen Rasta Vechta (III) mit 116 : 34 durchsetzen.

Damit ist die von Marie Ovelgönne trainierte U14-Mannschaft in dieser Saison in der Bezirksklasse Nord bislang ungeschlagen.

Basketball-Empfang für Norddeutsche Meisterinnen im Friedenssaal

Ü35-Damen mit OB Griesert im Friedenssaal (Foto: Clemens Ratte-Polle)

Die Ü35-Damen waren am vergangenen Freitag stellvertretend für die Basketballabteilung des OTB von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert eingeladen worden, um dort mit den anderen beiden großen Basketballvereinen der Stadt, dem Osnabrücker SC und dem BBC Osnabrück, im Friedenssaal zusammenzukommen. Die Ü35-Damen der OTB Titans, die vor kurzem die Norddeutschen Meisterschaften für sich entscheiden konnten und im Juni bei den Deutschen Meisterschaften im Regionalligabezirk Südwest antreten werden, trafen dort auf die GiroLive Panthers vom OSC, die als Hauptrundenmeister demnächst im Playoff-Finale um den Aufstieg in die 1. Bundesliga spielen, und auf die jungen Niedersachsenmeister und -meisterinnen der U14m und U16w von den Black Bulls.

In seiner Ansprache fand Oberbürgermeister Griesert anerkennende Worte für die drei Vereine, die in den unterschiedlichen Altersgruppen Meistertitel für die Stadt holen konnten und mit ihrer erfolgreichen Arbeit der letzten Jahre dafür gesorgt haben, dass Osnabrück wieder einen Namen als „Basketballhochburg“ hat.